Kalender
Atomuhr

Die Bürgerlobbyisten

BVBB Wählergruppe

Mitglieder &

Sympathisanten

in

Mitglied im Landesverband

Erledigt
Erledigt
Besucherzaehler

Übrigens...

Lieber Donald Duck...

...als Donald Trump

Ich habe nicht laufen gelernt, um zu kriechen!

 

In Anlehnung an Summer Cen

(Deutscher Rapper türkischer Abstammung)

Ich lasse mich nicht von dem Anschein beeindrucken. Ich gehe den Ursachen auf den Grund!

Anfragen der Gemeindevertreter/innen

Der Brandenburger Adler ist zwar rot, deshalb gehört aber weder der SPD oder den Linken das Land oder sind ihnen auf Ewigkeit die politischen Mehrheiten sicher!

please wait...homepage uhren

Man sollte gerade in Blankenfelde-Mahlow bodenständig statt abgehoben sein!

Klaerwerk-Blog

Wer nie die Schnauze aufmacht kann sie sich auch nicht verbrennen!

BVBB e.V.
BVBB e.V.

Nelson Mandela - Vorkämpfer für Freiheit und Gerechtigkeit

Der frühere Präsident von Südafrika war 27 Jahre Gefangener des Apartheid-Regimes.

Er kämpfte gegen die weltweite Unterdrückung der Schwarzen und für ein gleichheitsorientiertes und demokratisches Südafrika.

 

1993 erhielt er für seinen unermüdlichen und leidvollen Kampf den Friedensnobelpreis.

 

Nelson Mandela ist all denen ein Vorbild, die sich gleichfalls für Demokratie und gegen Unrecht engagieren.

Es bedarf oftmals nicht viel, um etwas in Bewegung zu bringen

Politik ist weniger eine Sache von Äusserlichkeiten als von innerer Haltung!

Interessante Nachrichten finden Sie auch auf

In der Politik muss man vor allem eines:

Einen Arsch in der Hose haben!

Lieber für etwas gehasst werden,das man ist, als für etwas geliebt werden, was man nicht ist.

André Gide

Politik ist...


…wenn die Regierung mehr darauf achtet, dass ihre Entscheidungen außerhalb des Landes als in der eigenen Bevölkerung auf Akzeptanz stoßen

 
Darum interessiere Dich, mische Dich ein und bestimme den Weg mit.

Nachgefragt

Als Gemeindevertreter steht einem das Recht zu, Verwaltungsvorgänge und politische Sachverhalte zu hinterfragen.

 

Ich mache regelmäßig von diesem Recht Gebrauch.

 

Lesen Sie nachfolgend meine aktuellen Anfragen zur

3. Gemeindevertreter-Sitzung am 16. Oktober 2014

Anfragen 3. GV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 98.7 KB

Zahl des Tages:

82 %

der Deutschen fordern laut einer Umfrage des "Spiegel" von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Kurskorrektur in der Flüchtlingspolitik!

Ich mach´s Robbie:

und wie Robbie

Den einzigen Luxus den ich mir leiste ist eine e i g e n e Meinung.

 

Die aber lasse ich mir einiges kosten!

Politik `mal nicht bierernst!

Karikatur MAZ
Karikatur MAZ

Besser ein eigenwilliger Einzelgänger als ein willenloser Mitläufer!


Ohne eine flukturierende Wirtschaft ist unser Wohlstand in Gefahr!

 

Unsere soziale Marktwirtschaft ist ein Erfolgsmodell und darf nicht in Frage gestellt werden. Verstaatlichung hatten wir, das Ergebnis kennen wir!

 

Dennoch darf Wirtschaft nicht alles dürfen. Sie braucht

sog. "Leitplanken" innerhalb derer sie sich bewegen muss.

 

Beispielsweise beim Thema marktbeherrschende

 Monopolstellungen durch Unternehmensfusionen,

umweltgerechte(r) Produktion und Vertrieb oder hinsichtlich der

Einflussnahmeauf politische Entscheidungen.

 

Man darf ihr, vor allem kleinen Familien- und

Mittelstandsbetrieben,  nicht die Luft abschneiden, bspw.

durch immer mehr bürokratische Vorschriften und Auflagen.

 

Ich stehe auch hier für eine Wirtschaftspolitik mit Augenmaß und

gesundem Menschenverstand!

 

 

Ja, zur Gewerbeansiedlung für die Schaffung von Arbeitsplätzen.

 Sie darf aber nicht dazu führen, dass der Charakters eines

 Ortes/Ortsteils bis zu Unkenntlichkeit beeinträchtigt wird.

 

Groß Kienitz ist ein gutes Beispiel. Dort plant ein Investor auf

 ca. 50 Hektar Wohnungen, Häuser, Hotels, Infrastruktur-

 einrichtungen wie Kitas aber auch industrielles Gewerbe.

 

So sehr man das begrüßen kann, muss man die Sorgen der

 Ortsteilbewohner/innen vor zusätzlichen Belastungen aus

 zusätzlichen Verkehren, Lärmemissionen, Bevölkerungszuwachs

 etc. pp. ernst nehmen und im Blick behalten!

 

 

            Stärkung des lokalen Einzelhandels

 

 

        Es geht in Sachen Wirtschaftspolitik aber nicht nur um

        die Großen!

 Die Discountketten haben als sogenannte Vollsortimenter dem   

 lokalen Einzelhandel in besorgniserregender Weise

zugesetzt.

 

Für den Fachhandel ist deshalb aber auch wegen der oft

 horrenden Gewerbemieten kaum noch Platz. Deshalb ist es

 höchste Zeit, wie für Wohnraum auch für Gewerberäume eine

 gesetzliche Mietobergrenze einzuführen.

 

Brandenburg muss deshalb u.a. über den Bundesrat und die

 Wirtschaftsministerkonferenz Druck machen, um einem

 weiterenLadensterben entgegenzuwirken!

 

 Dieser Aufgabe werde ich mich annehmen.