Kalender
Atomuhr

Die Bürgerlobbyisten

BVBB Wählergruppe

Mitglieder &

Sympathisanten

in

Mitglied im Landesverband

Erledigt
Erledigt
Besucherzaehler

Übrigens...

Lieber Donald Duck...

...als Donald Trump

Ich habe nicht laufen gelernt, um zu kriechen!

 

In Anlehnung an Summer Cen

(Deutscher Rapper türkischer Abstammung)

Ich lasse mich nicht von dem Anschein beeindrucken. Ich gehe den Ursachen auf den Grund!

Der Brandenburger Adler ist zwar rot, deshalb gehört aber weder der SPD oder den Linken das Land oder sind ihnen auf Ewigkeit die politischen Mehrheiten sicher!

please wait...homepage uhren

Man sollte gerade in Blankenfelde-Mahlow bodenständig statt abgehoben sein!

Klaerwerk-Blog

Wer nie die Schnauze aufmacht kann sie sich auch nicht verbrennen!

BVBB e.V.
BVBB e.V.

Nelson Mandela - Vorkämpfer für Freiheit und Gerechtigkeit

Der frühere Präsident von Südafrika war 27 Jahre Gefangener des Apartheid-Regimes.

Er kämpfte gegen die weltweite Unterdrückung der Schwarzen und für ein gleichheitsorientiertes und demokratisches Südafrika.

 

1993 erhielt er für seinen unermüdlichen und leidvollen Kampf den Friedensnobelpreis.

 

Nelson Mandela ist all denen ein Vorbild, die sich gleichfalls für Demokratie und gegen Unrecht engagieren.

Es bedarf oftmals nicht viel, um etwas in Bewegung zu bringen

Politik ist weniger eine Sache von Äusserlichkeiten als von innerer Haltung!

Interessante Nachrichten finden Sie auch auf

In der Politik muss man vor allem eines:

Einen Arsch in der Hose haben!

Lieber für etwas gehasst werden,das man ist, als für etwas geliebt werden, was man nicht ist.

André Gide

Politik ist...


…wenn die Regierung mehr darauf achtet, dass ihre Entscheidungen außerhalb des Landes als in der eigenen Bevölkerung auf Akzeptanz stoßen

 
Darum interessiere Dich, mische Dich ein und bestimme den Weg mit.

Nachgefragt

Als Gemeindevertreter steht einem das Recht zu, Verwaltungsvorgänge und politische Sachverhalte zu hinterfragen.

 

Ich mache regelmäßig von diesem Recht Gebrauch.

 

Lesen Sie nachfolgend meine aktuellen Anfragen zur

3. Gemeindevertreter-Sitzung am 16. Oktober 2014

Anfragen 3. GV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 98.7 KB

Zahl des Tages:

82 %

der Deutschen fordern laut einer Umfrage des "Spiegel" von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Kurskorrektur in der Flüchtlingspolitik!

Ich mach´s Robbie:

und wie Robbie

Den einzigen Luxus den ich mir leiste ist eine e i g e n e Meinung.

 

Die aber lasse ich mir einiges kosten!

Politik `mal nicht bierernst!

Karikatur MAZ
Karikatur MAZ

Besser ein eigenwilliger Einzelgänger als ein willenloser Mitläufer!


Bürgerbeteiligung und Umgang mit den Bürgern,

Ortsbeiräten und Gemeindevertretern

 

In den vergangenen Jahren wurden die Bürger/innen unserer Gemeinde an grundsätzlichen und wichtigen Entscheidungen entweder gar nicht, nur unzurei-chend oder lediglich aus rein taktischen Gründen kurz vor Wahlen (Stichwort Bürgerhaushalt) beteiligt.

Petitionen von Einwohnern wurden von der derzeitigen Verwaltungsspitze nicht die Aufmerksamkeit zuteil, die die Bürger/innen zu ihren Ersuchen und Beschwerden zu Recht erwarten können. Teilweise wurde erst auf Nachfrage von Gemeindevertretern oder nach Erinnerung der Antragsteller darauf reagiert.

Teilbereiche der Verwaltung praktizieren einen hochmütigen und willkürlichen Umgang mit den Bürgern, der von einem überholten und inakzeptablen obrig-keitsstaatlichen Denken geprägt ist.

Diesen inakzeptablen Mangel an Bürgernähe gilt es zu beseitigen. Dafür werde ich regelmäßig in unserer Gemeinde unterwegs sein, mit unseren Einwohnern das Gespräch suchen, um unmittelbar zu erfahren, wo sie der Schuh drückt.

Das Verhältnis zu Ortsbeiräten und Gemeindevertretern ist derzeit zu sehr von Sympathie bzw. Antipathie geprägt, statt sich an sachlichen Erfordernissen und Notwendigkeiten zu orientieren.

 

Deshalb werde ich als Bürgermeister

 

Ø die gesamte Verwaltung zu einem bürgernahen und bürgerfreundlichen Umgang anleiten und diesbezüglich als Vorbild wirken. Im Rathaus muss der Slogan „Den Bürgern verpflichtet“ allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Richtschnur ihres Handelns werden;

Ø regelmäßig auf Einwohnerversammlungen einen ergebnisoffenen und vorbehaltlosen Dialog zu den grundsätzlichen und wichtigen Zukunftsentscheidungen, wie auch zu individuellen Anliegerbetroffenheiten mit den Bürgern unserer Gemeinde führen und sie hieran beteiligen, bevor die Beschlüsse in der Gemeindevertretung hierzu gefasst werden;

Ø Entscheidungen nicht allein am „grünen Tisch“ treffen, sondern mir zuvor mit allen Beteiligten und Betroffenen ein Bild vor Ort machen, um deren Auswirkungen auch vom Ende her umfassend zu durchdenken;

Ø Sprechstunden durchführen, in der mir die Bürger/innen auch im vertraulichen Gespräch ihre Nöte und Sorgen vortragen können, für die ich mich im Rahmen meiner Zuständigkeiten und sonstigen Möglichkeiten engagiert um eine Lösung kümmern will;

Ø Anfragen der Einwohner/innen in der Gemeindevertretung entweder sofort mündlich oder innerhalb weniger Tage schriftlich beantworten.

 

Im Innenverhältnis zu den gemeindlichen Gremien werde ich

 

Ø mit allen fünf Ortsbeiräten unabhängig von der Größe der Ortsteile sowie der Parteizugehörigkeit der Ortsbeiratsmitglieder vertrauensvoll und sachorientiert zusammenarbeiten;

Ø mit allen Fraktionen und Mitgliedern im Gemeinderat einen offenen und fairen Umgang pflegen, sie gleichrangig und rechtzeitig informieren und ihre Anfragen zum Verwaltungshandeln ehrlich und wahrheitsgemäß beantworten;